's Rittner Bötl - Heft 233 - Februar 2019

Lea Pellegrin aus Unterinn siegte in Sarnthein


Ab Donnerstag, 21. Februar, in Geschäften am Ritten, in Rentsch und in Sarnthein
Ab Freitag, 22. Februar, in Ihrem Briefkasten

Der Jugenddienst Bozen-Land hat in diesem Jahr wieder den Gesangswettbewerb „Hosch a Schneid“ veranstaltet. Groß war der Jubel, als Moderator Günther Reichhalter das Ergebnis bekanntgab: Lea Pellegrin aus Unterinn sang sich mit dem Lied „Helium“ in die Herzen des Publikums und der Jury.


63 Einwohner mehr in der Gemeinde

Die Rittner Bevölkerung ist im Vorjahr um 63 Personen angewachsen und zwar von 7.892 auf 7.955 (3.962 Männer und 3.993 Frauen).


Erfolgreiche Spurensuche am Ritten

Der aus Aachen in Deutschland stammende Mies van der Rohe (1886 bis 1969) gilt als einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts.


Mittelmaß war nicht sein Ding

Armin Loacker ist am 20. Jänner im Alter von 78 Jahren gestorben. Ein Nachruf.


Zum aktuellen Kleinanzeiger

Zum Ausgabenarchiv

Die nächste Ausgabe erscheint am 20. März

Redaktionsschluss: 5. März | Anzeigenschluss: 11. März

Die Monatszeitschrift am Ritten

's Rittner Bötl


1

Das Komitee

Seit der Neugestaltung und dem monatlichen Erscheinen des Bötl im Jahre 2006 werden Inhalt und Aufmachung von einem Redaktionskomitee begleitet. Es setzt sich aus elf Personen in Vertretung fast aller Ortsteile unseres Gemeindegebietes zusammen. Um den 10. eines jeden Monats trifft sich das Komitee zur Redaktionssitzung.
2

Inhalte & Themen

Im Bötl finden Sie Beiträge über das aktuelle Geschehen in der Gemeinde (u.a. Sitzungen des Gemeinderates, Beschlüsse des Gemeindeausschusses, Baukonzessionen, Standesamt). Ein umfangreicher Teil steht dem regen Vereinsleben zur Verfügung sowie den Themen Sport und Freizeit. Natürlich kommen auch die Bereiche Schule, Kultur und Kirche nicht zu kurz. Auf großes Interesse stoßen die Seiten mit den Jahrestagen und den Danksagungen sowie mit den Glückwünschen und insbesondere mit den Kleinanzeigen. Der übersichtliche Veranstaltungskalender „Woasch du schun?“ dient hingegen den Interessierten den ganzen Monat über als verlässlicher „Wegweiser“. Abschließend sei erwähnt, dass auch die Anzeigen bei den Leserinnen und Lesern auf große Resonanz stoßen, was uns die Inserenten (Firmen und Vereine) immer wieder bestätigen.
3

Monatszeitschrift

Das Bötl umfasst meistens zwischen 72 und 80 Seiten in der Größe von 195 x 275 cm und wird durchgehend vierfarbig gedruckt. Es erscheint am 20. eines jeden Monats.
4

Abo, Versand & Verkauf

Alle Abos enden am 31. Dezember. Dem „Weihnachts-Bötl“ ist auf der Umschlagseite ein Bank-Einzahlungsschein beigeheftet. Das Jahresabonnement kann bis 10. Jänner entweder bei der Bank oder im Meldeamt der Gemeinde Ritten bezahlt werden. Möglich ist aber jederzeit auch der Abschluss eines Abos unter dem Jahr. Zu bezahlen ist in diesem Fall nur der Bezug der Zeitschrift für die restlichen Monate bis Jahresende. Kein Kündigungszwang! Der Versand und die Zustellung an die Abonnenten erfolgt durch die italienische Post, an die Abonnenten im Ausland wegen der schnellen Zustellung durch die deutsche, österreichische und die Schweizer Post (diese Exemplare werden von einem Mitarbeiter um den 25. des Monats zu einem Postamt nach Österreich bzw. nach Deutschland gebracht und von dort erfolgt auch der Versand in die Schweiz und in andere Länder).

Das Bötl ist in folgenden Geschäften erhältlich:
Klobenstein: Geschäft Lintner, Mode Prantner, Gemeinde (Meldeamt), Tourismusbüro
Oberbozen: Mode Marlen
Unterinn: Despar Prast
Lengmoos: Lorbeer
Lengstein: Gemischtwaren Mayr
Oberinn: Dorfladele
Bozen / Rentsch: Bäckerei Franziskaner
Sarnthein: Kaufhaus Rott

Zu den Abo-Infos
5

Zahlen & Fakten

Das erste Bötl (der Name ist abgeleitet vom „Boten“, einem Nachrichten-Überbringer) erschien über Veranlassung und Organisation des Rittner SVP-Gebietsobmannes und Bürgermeisters Dr. Bruno Hosp im Frühjahr 1983 mit einem Umfang von vier Seiten in schwarz-weiß (in damals üblicher Tageszeitung-Größe) dreimal jährlich (Ostern, Juli und Weihnachten). Kurz darauf stieg die Seitenanzahl auf 12 bis 16 und ab dem Jahre 1985 wurde auf das DIN A4-Format, auf zweifarbigen Druck und auf das vierteljährliche Erscheinen umgestellt. Im Jahre 1995 erschien das Bötl erstmals durchgehend in Farbe, die Seitenanzahl stieg auf 32 bis 40.

Die große Wende erfolgte im Jänner 2006. War das Bötl bis dahin – auch dank der großzügigen finanziellen Unterstützung durch die örtliche Raiffeisenkasse – für alle kostenlos, so gab es die Zeitschrift ab sofort zwölf Mal im Jahr im Abonnement bzw. in den Geschäften zu kaufen. Die Auflage stieg von Jahr zu Jahr, die Seitenzahl ebenfalls – zwischendurch sogar manchmal auf 96.

Von Anfang an bis ins Jahr 2005 fungierte Dr. Inga Hosp als Koordinatorin und Schriftleiterin, ab 2006 stellte sich Dr. Hans Gamper als presserechtlich Verantwortlicher zur Verfügung – unterstützt von einem zehnköpfigen Redaktionsteam (siehe oben „Das Komitee“).

Als Herausgeber fungierte von 1983 bis 2005 die SVP-Ortsgruppe Lengmoos/Klobenstein, anschließend die Vereinten Ortsausschüsse der SVP Ritten, als presserechtlich Verantwortliche zeichneten in der Reihenfolge Dr. Franz Pahl, Dr. Oskar Peterlini und Dr. Hans Gamper.

Für die Gesamtkoordination war seit Beginn Franz Heel aus Lana verantwortlich, im Jahre 2014 übernahm Elisabeth Pfeifer aus Meran in ihrer Funktion als Geschäftsführerin des Bötl-Verlages die Zeitschrift.
Redaktionskomitee_2015

Im Bild v.l. vorne: Mag. Klaus Demar (Bildungsausschuss), Franz Heel (Layout; redaktionelle Koordination), Elisabeth Pfeifer (Layout; Geschäftsführerin Bötl-Verlag), Dr. Hans Gamper (Lengstein; presserechtlich verantwortlich). hinten: Monika Rottensteiner (Oberbozen), Julia Fulterer (Gemeindereferentin; Bildungsausschuss), Helga Frötscher (Unterinn, Signat), Stefan Fink (Raiffeisenkasse Ritten), Waltraud Wörndle (Atzwang), Dr. Andreas Fraccaro (Lengmoos, Klobenstein; Vorsitzender Vereinte Ortsausschüsse SVP Ritten), Evi Burger Stampfer (Oberinn, Wangen)